Browsing Category

travel

25h in Hamburg

25h in Hamburg by dishes recipes

Vorletzte Woche war ich mit meiner liebsten Bloggerkollegin Claudetta von  25h in Hamburg. Der Grund war ursprünglich der Press Day der PR-Agentur unseres Vertrauens, doch als Claudetta die Idee hatte, einen kleinen Trip daraus zu machen und eine Nacht in Hamburg zu verbringen, war ich sofort Feuer und Flamme. Continue Reading

Zu Gast im VitraHaus

Zu Gast im VitraHaus by dishes recipes

Kürzlich habe ich euch bereits von meinem Besuch in Weil am Rhein berichtet, wo ich anlässlich des zu Gast war. India Madhavi, eine der 10 einflussreichsten Innenarchitekten, hatte die oberste Etage des VitaHauses in ein wahres Wunderland verwandelt. Continue Reading

Lost Place in Andalusia

Ich muss ja gestehen, dass mich verlassene Orte irgendwie faszinieren und magisch anziehen. Sie haben etwas Dramatisches, irgendwie Mystisches. Aber es sind nicht nur die Gebäude an sich und wie sie wohl einst mal ausgesehen haben, sondern vor allem die Geschichte dahinter.

Heute möchte ich euch einen Lost Place in Andalusia vorstellen, an dem wir in unserem  fast täglich vorbeigekommen sind. Ein kleines verlassenes Haus , das ich mir unbedingt mal aus der Nähe anschauen und mehr über es erfahren musste. Continue Reading

Home away from Home in Andalusien

Home away from Home in Andalusien: Kürzlich habe ich euch bereits in meiner einen klitzekleinen Vorgeschmack in mein Home away from Home in Andalusien gegeben. Heute nehme ich euch mit auf eine Hausführung in unser vorübergehendes Heim in den Bergen Andalusiens, wo wir den Sommer in eine zweiwöchige Verlängerung geschickt haben.

Das minimalistische Haus mit dem Tonnendach erinnert ein wenig an einen Bauwagen und hat uns augenblicklich verzaubert, als wir es bei Airbnb entdeckt haben. Selbst die doch sehr karge Einrichtung gefiel uns in Kombination mit den rauen Betonwänden und dem warmen Holzboden einfach hervorragend.

Vor Ort wurde unser Eindruck nur bestätigt und obendrein mit einem sensationellen Ausblick, zwei Pferden, drei Hunden, einem Infinity Pool und super freundlichen Besitzern gekrönt. Nur soviel, ich bin gerade erst ein paar Wochen aus dem Urlaub zurück und schon habe ich Fernweh. Die Aussicht, das Wetter und die minimalistisch eingerichteten 75 qm auf zwei Etagen haben es mir einfach angetan. Hier konnte man so herrlich entspannen.

Jeder Tag begann bei uns mit einem Kaffee aus der Macchinetta und einem frisch gepressten Orangensaft zum späten Frühstück. Und dazu diese Aussicht und Ruhe. Genau das, was ich brauchte.

Kommt man durch die Glastür im Erdgeschoss herein, heißt einem zur Linken die unter der Treppe gelegene Kochnische und zur Rechten der lange Tresen willkommen. An den Tresen grenzt direkt die Wand des roten Badezimmers mit der ebenerdigen Dusche mit Ausblick. Dahinter verbirgt sich das schlichte Schlafzimmer.

Das gesamte Erdgeschoss ist mit einem weiß lackierten Estrich versehen. Dazu paaren sich die rauen Betonwände, einige rote Wände, die Fensterfront und die rustikalen Holzbalken der Decke.

Im Obergeschoss schafft der Holzboden eine warme gemütliche Atmosphäre und steht in einem gelungenen Kontrast zu den unbehandelten Betonwänden und der mit Metallplatten verschlagenen gewölbten Decke. Das Ölgemälde an der Betonwand, das schlichte Holzgeländer, der große Esstisch aus Holz mit den alten Holzstühlen und die Bogenleuchte aus den 70ern bilden einen perfekten Essbereich.

Ein massiver Holzbalken mittig im Raum stützt nicht nur die Konstruktion, sondern trennt optisch auch hervorragend den Essbereich vom “Wohnzimmer” ab. Eine beige geradlinige Couch bildet zusammen mit dem Couchtisch mit der schweren Steinplatte und den beiden  weißen Futonsesseln ein gelungenes Ensemble, das als Wohnbereich dient.

Zurück in Berlin habe ich gerade den Drang alles aus unserer Wohnung zu werfen und die Einrichtung auf ein Minimum zu beschränken. Irgendwie kommt mir hier plötzlich alles so überladen vor. Wer weiß, vielleicht gibt es hier bald einen kleinen Flohmarkt. ;)

Bis dahin denke ich mit Vorliebe an unser reduziertes Home away from Home in Andalusien zurück, das übrigens von unserem Gastgeber gebaut wurde und an dem ich außer der Küche und dem ungebetenen Hausgast (ein großer Lizard, der gerne mal nachts sein Unwesen trieb) nichts verändern würde.

Ich möchte bitte auch so eine Betonwand.

Eure fernwehgeplagte Babette Trbile

 

counter counter